Führerscheinklassen

Motorrad-Klassen

Fahrerlaubnisklasse AM

Alle AM Kraftfahrzeuge können Automatikfahrzeuge sein. Auch für manche E-Bikes, Pedelecs oder Segways benötigt man den AM-Führerschein.

Diese Fahrzeuge sind immer am Versicherungskennzeichen zu erkennen.

Bei der Leermasse der vierrädrigen Leichtkraftfahrzeuge (350 kg) wird bei Elektroantrieb die Masse der Batterien nicht mit berechnet.

Einschluss: keine


Fahrerlaubnisklasse A1

Die dreirädrigen Kraftfahrzeuge (Trikes) haben eine symmetrische Anordnung der Räder, also 2 vorn und eines hinten, oder umgekehrt.

Eine unsymmetrische Anordnung der Räder findet man bei einem Seitenwagengespann, dann gelten die Leistungs- und Hubraumgrenzen des Leichtkraftrades (125 ccm und max. 11 kW mit einem Verhältnis max. 0,1 kW/kg).

Einschluss: AM

Nach 2-jährigem Besitz der Klasse A1 kann mit einer praktischen Aufstiegsprüfung die Klasse A2 erworben werden.


Fahrerlaubnisklasse A2

Mit A2 können alle drei- und vierrädrigen Fahrzeuge der Klassen AM und A1 gefahren werden.

Trikes (symmetrische Räderanordnung) also bis max. 15 kW Leistung.

Beim Seitenwagengespann (unsymmetrische Räderanordnung) gilt die max. Leistung der Zweiräder, also max. 35 kW und Verhältnis von max. 0,2 kW/kg.

Einschluss: AM und A1

Nach 2-jährigem Besitz der Klasse A2 kann mit einer praktischen Aufstiegsprüfung die Klasse A erworben werden.


Fahrerlaubnisklasse A

Frühestens mit 20 Jahren kann nach 2-jährigem Besitz von A2 die Klasse A mit einer praktischen Aufstiegsprüfung erworben werden.

21 Jahre Mindestalter gilt für die dreirädrigen Kraftfahrzeuge.

Der Direkteinstieg ist mit frühestens 24 Jahren möglich.

Einschluss: AM A1, A2


Foto Visual: Petra Bork / pixelio.de